Myoreflextherapie

 

 

Die Myoreflextherapie ist eine manuelle Regulationstherapie. Die Behandlung beschäftigt sich in erster Linie mit dem Muskelsystem und seiner Steuerung durch das zentrale Nervensystem. Gleichzeitig bietet die Behandlung auch Zugriff auf alle Körperfunktionen und Organe.

 

Schmerz nach dem Verständnis der Myoreflextherapie:

Der Schmerz wird als Signal eines gestörten körperlichen Gesamtgleichgewichts sowie einer gestörten Bewegungsgeometrie betrachtet.

Wenn das Zusammenspiel der Muskeln nicht mehr gelingt, sei es durch Fehlbelastung (sitzende Tätigkeit), Überlastung (Extremsport), Unfall (Knochenbrüche) oder sonstige Erkrankungen („Hexenschuss“, Arthrose) und dadurch ein Körperteil in seiner Funktion gestört ist, versuchen die benachbarten Körperteile über muskuläre Verbindungen diesen Fehler zu kompensieren. Sie nehmen somit eine Fehlhaltung ein, die schließlich zu Verspannungen und später zu Schmerzen führt.

Ein Muskel kann nie alleine aktiviert werden, er ist in kinetische Ketten eingebunden. Der Sinn dieses Zusammenspiels von Muskeln ist der reibungslose Ablauf von komplexen Bewegungen. Spannungszustände folgen diesem Schaltsystem, dadurch bilden sich mitunter lange Züge muskulärer Verspannungen. Diese sind Träger von Schmerzsymptomen.

 

Wie wirkt die Myoreflextherapie?

Bei der Myoreflextherapie werden in erster Linie Muskelansätze behandelt. Muskuläre Verspannungen werden mittels eines Funktions- und Tastbefundes und einer ausführlichen Anamnese aufgefunden. Dann wird durch Druck an ganz bestimmten Reflexpunkten der Muskulatur, die bereits im Ruhezustand eine zu hohe Spannung besitzt, eine Überspannung provoziert. Diese wird an das Gehirn weitergeleitet. Von dort aus wird das Spannungsmuster der jeweiligen Muskeln reflektorisch reguliert.
Verändern und regulieren sich die muskulären Arbeits- und Bewegungsmuster, können die Beschwerdebilder abklingen. Gelenke und Weichteilstrukturen erfahren eine Entlastung und selbst chronisch degenerativ fortschreitende Veränderungen können aufgehalten und regeneriert werden.

Dabei stützt sich die Therapie nach Dr. med. Kurt Mosetter auf verschiedene Eckpfeiler, wie Anatomie und Orthopädie, individuelle Schmerzbiographie, Neurophysiologie und –psychologie, die „Traditionelle Chinesische Medizin“ und die moderne Hirnforschung.

 

Weitere Informationen zur Myoreflextherapie finden Sie im Internet unter www.myoreflex.de