Anwendungsgebiete

 

 

Nachbehandlung von Operationen der orthopädischen Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

  • Hüft- Knie- und Schultergelenkersatz
  • Arthroskopien
  • Frakturen
  • Meniskusoperationen
  • Bandplastiken (z.B. Kreuzbandplastik)
  • Bandscheibenoperationen und andere Eingriffe an der Wirbelsäule
  • Handoperationen (z.B. Beuge- oder Strecksehnenverletzungen, Carpaltunnel)
  • OP nach Luxationen
  • Kalkentfernungen
  • Vorfußkorrekturen, wie z.B Hallux Valgus

Behandlung von schmerzhaften Funktionsstörungen des Bewegungsapparates:

  • Lumboischialgie („Hexenschuss“)
  • Bandscheibenvorfall
  • Chronische Schmerzen
  • Kniefunktionsstörungen
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Fibromyalgie
  • Schleudertrauma
  • Funktionelle Gelenkblockaden, Arthrose
  • Skoliose

Sportverletzungen

  • Muskel-, Sehnen- und Gelenkverletzungen
  • Überlastungsreaktionen (z.B. Knieschmerz, Leistenschmerz)
  • Muskuläre Dysbalancen
  • Koordinations- und Propriozeptionsdefizite
  • Instabilitäten

Funktionelle Organstörungen:

  • Funktioneller Bluthochdruck
  • Funktionelle Herzrhythmusstörungen
  • Funktionelle Atembeschwerden (Asthma)

Über die Verbindung der Kopfgelenke mit Auge, Ohr und Kiefer:

  • Migräne, Kopfschmerz, Schwindel, Tinnitus
  • Sehstörungen
  • Tinnitus
  • Kiefergelenksstörungen


Psychotraumatische Belastungen

  • Angst (mit Verspannungszuständen nach Unfall, Überfall, Gewalt)
  • Chronische emotionale Belastung
  • Panikattacken
  • Burnout

ADS/ADHS